Hinweis für Gäste!
Nach Anmeldung im Forum:
  • Zugang- und Schreibrechte in allen Forenbereichen!
  • Alle Forenfunktionen verfügbar!
  • Keine Werbeanzeigen!
  • Komplettes News-Portal!
  • Sämtliche Links, Bilder und Videos sichtbar!
Gästebereich!
Für:
-Fragen zum Forum
-Probleme beim Login oder der Anmeldung
-Kommentare

Können im Gästebereich auch ohne vorherige Anmeldung bzw Login, Beitäge geschrieben werden:

http://www.ukraineforum.net/f32-gastebereich
Aktuelles aus der Ukraine
Pressemeldungen
Neueste Beiträge: Ukraine-Diskussionsbereich!


Internet aus der Wasserleitung!




Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen 

Internet aus der Wasserleitung!

Beitrag  Festus am Fr 1 Aug 2014 - 17:27

Netzausbau

Internet aus der Wasserleitung  pc 

Von Katha Jansen

Schnelles Internet gibt es vor allem in der Stadt. Damit auch Menschen auf dem Land mit Hochgeschwindigkeit Daten aus dem Netz laden können, tüfteln Experten an neuen Übertragungswegen. Ein Beispiel: Glasfaserkabel in der Wasserleitung.

Es ist ein unauffälliges, dünnes Kabel, dass in einem leeren Röhrchen durch den Wasser-Hausanschluss von der Straße bis in den Keller geschoben wird. Dieses Kabel liefert schnelles Internet. Ein Gut, das es hier im Großraum Adenau nicht so ohne Weiteres gibt. Für die Telefon- und Internetanbieter lohnt sich ein Glasfaserausbau in diesem Gebiet nicht. Zu hohe Baukosten, zu wenige Abnehmer. Theo Waerder ist Ingenieur für Versorgungstechnik bei den Bonner Stadtwerken und hat vor knapp fünf Jahren ein Versuchsprojekt rund um Adenau gestartet:

"Wir haben ja einen Modellversuch gemacht, nicht an einem neuen System, was wahrscheinlich immer funktioniert, sondern an einem über 40 Jahre alten System, was schon sehr lange in Gebrauch war und verschiedene Wasserqualitäten erfahren hat – also ein anstrengendes Leben in der Wasserversorgung hinter sich hatte."

Immer wenn im Testgebiet Arbeiten an der Wasserversorgung anstanden, wurden probeweise Leerrohre durch einige der Hausanschlüsse gelegt. Durch die könnte dann zukünftig mal das schnelle Internet ins Haus kommen, allerdings: vorab muss geprüft werden, ob das Verfahren für die Trinkwasserleitungen ein Risiko darstellt.

"Wir haben also keine Veränderungen feststellen können. Wasserproben ziehen wir vor dem System und danach, sodass wir genau wissen, ob das System zu Veränderungen führt. Es war natürlich in der Diskussion: Was passiert mikrobiologisch? Entstehen Ablagerungen an den Systemen? Das trifft alles nicht zu."

Mit dem Verfahren könnten die Kosten für einen Highspeed-Internet-Anschluss auf kapp 20 Prozent reduziert werden. Damit bekämen, so Waerder, auch kleinere Verbandsgemeinden und strukturschwache Gebiete die Chance auf schnelles Netz.

"Gerade so Flächenländer wie Rheinland-Pfalz oder Baden Württemberg, die enorme Weiten zu überbrücken haben, bietet das eine Chance. Stellen Sie sich vor, Sie haben in der Eifel zwei Orte, die sechs Kilometer auseinander liegen, wo ein enormer Kostenaufwand erforderlich wäre, um dort tiefbautechnisch ein Leerrohr, eine Glasfaser-Trasse zu legen. Wenn man dort partiell die Wasserleitungen nutzen könnte, dann bringt das auch erhebliche Kostenvorteile."

Bisher nur Modellversuche

Auch wenn der Modellversuch bislang einwandfrei läuft, bis das System die Marktreife erlangt, wird es noch dauern. Aber warum ist man eigentlich nicht schon viel früher auf so eine Idee gekommen?

"Wir haben natürlich ein Minimierungsgebot in der Trinkwasserversorgung. Da legt man ungern was rein, was nicht da rein gehört, das muss man gut überlegen. Und oft sind diese Bereiche auch getrennt. Da gibt's dann einen der macht Wasser, einen der macht Telekommunikation, einen der macht Strom."

Davon, im Feuer der Euphorie gesetzlich festzulegen, dass Infrastrukturen, wie ein Trinkwassernetz für derartige Projekte auch Dritten zugänglich gemacht werden, hält Waerder aber wenig:

"Also ich möchte nicht, dass in unserer Wasserleitung Irgendjemand Leerrohre legen kann. Wir wissen nicht, welche Unternehmen das dann sind, wie lange die im Markt sind, wie die Systeme gepflegt sind. Wir möchten das nur als Wasserversorger selber machen. Wir sind auch Eigentümer dieser Systeme und haben auch das Fachwissen solche Systeme zu beherrschen."

Grundsätzlich gilt: Sowohl private, als auch kommunale Wasserversorger sind sowieso schon an bestimmte Regeln gebunden, die die Verlegung von Glasfaserkabeln im Wassernetz sicherer machen.

"Es gibt sogar schon eine DIN-Norm, die regelt, welche Materialien in die Trinkwasserleitungen rein verlegt werden dürfen. Da muss sicherlich noch einiges nachgebessert werden. Wir planen auch noch weitere Modellversuche in der Zukunft aufzulegen, vielleicht auch in anderen Gebieten."

Sie laufen, die Modellversuche zum Internet aus der Wasserleitung. Wann und ob die Idee flächendeckend eingesetzt werden kann, ist aber noch offen.

Quelle: [Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]


Festus


Lebt in : Deutschland

Anzahl der Beiträge : 1215

Alter : 58


Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigenZeige das dir ein- oder mehrere Beiträge gefallen:



Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten