Poroschenko bleibt sein Versprechen schuldig