Hinweis für Gäste!
Nach Anmeldung im Forum:
  • Zugang- und Schreibrechte in allen Forenbereichen!
  • Alle Forenfunktionen verfügbar!
  • Keine Werbeanzeigen!
  • Komplettes News-Portal!
  • Sämtliche Links, Bilder und Videos sichtbar!
Gästebereich!
Für:
-Fragen zum Forum
-Probleme beim Login oder der Anmeldung
-Kommentare

Können im Gästebereich auch ohne vorherige Anmeldung bzw Login, Beitäge geschrieben werden:

http://www.ukraineforum.net/f32-gastebereich
Aktuelles aus der Ukraine
Pressemeldungen
Neueste Beiträge: Ukraine-Diskussionsbereich!


Warum Frau Ribbentrop-Merkel durchs Netz geistert




Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen 

Warum Frau Ribbentrop-Merkel durchs Netz geistert

Beitrag  telzer am Mi 25 März 2015 - 21:52

Habs gerade mal ausgegraben , durch Zufall , weil es zu dem Huilo Bier auch eines zu Mutti Merkel und auch Obama gibt .
Hab noch kein Bild gefunden , aber wohl von der gleichen Brauerei in Lviv hmm

Und das Merkel Bier mit Frau Ribbentrop .....

23. August 2014, 12:01 Uhr 75 Jahre Hitler-Stalin-Pakt schrieb:Polen und die baltischen Staaten sind mittlerweile in der EU und der Nato. Trotzdem scheinen sie sich oft nicht ganz sicher zu sein, ob Deutschland ein verlässlicher Partner ist.
In den vergangenen Jahrhunderten haben deutsche und russische Staats- und Reichsbildungen ihre bilateralen Probleme mehrmals auf Kosten Polens gelöst. Das klassische Beispiel sind die drei Teilungen des Landes in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts zwischen Preußen, Russland und der Habsburgermonarchie. Aus polnischer Sicht gehört der Hitler-Stalin-Pakt in diese historische Kontinuitätslinie. Es gab sogar bei Abschluss des deutsch-russischen Vertrags über die North-Stream-Gaspipeline vom Finnischen Meerbusen nach Mecklenburg-Vorpommern im Jahr 2005 Fotomontagen in polnischen Zeitungen, auf denen der russische Präsident Wladimir Putin und der damalige Bundeskanzler Gerhard Schröder in derselben Pose wie die Außenminister Ribbentrop und Molotow 1939 in Moskau abgebildet wurden. Der Vertrag wurde als "Putin-Schröder-Pakt" karikiert.
Ähnliche Karikaturen gibt es auch in der Ukraine. Als Kanzlerin Merkel bei der Fußball-WM Putin traf, kursierten in sozialen Netzwerken
Fotomontagen, die Merkel als Nazi-Außenminister Ribbentrop zeigen
- und Putin als Molotow oder Stalin. Geht so etwas nicht an der heutigen Wirklichkeit vorbei?

Heute, im Sommer 2014, ist diese Ansicht sicher falsch. Aber bis zum Frühjahr 2014 war diese Sichtweise doch in gewisser Weise nachvollziehbar. Außenminister Steinmeier und andere führende Vertreter der SPD haben mit Blick auf die Invasion, Okkupation und schließlich Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim durch Russland zu Anfang wenn nicht Partei für Moskau ergriffen, so doch deutlich "Verständnis" für Putins Expansionsstreben gezeigt. Sie argumentierten, dass die Eingliederung der Krim in die Russische Föderation zwar völkerrechtswidrig, historisch aber nachvollziehbar sei: Sie habe historisch schon immer zu Russland gehört, und Chruschtschow hätte sie 1954 eigenmächtig der Ukraine "geschenkt".
Und das stimmt nicht?
Aus Historikersicht ist das eine bizarre Argumentation! Denn die Krim war bis zum Ende des 18. Jahrhunderts ein eigener Staat, nicht Teil Russlands, und die Übergabe der Krim an die ukrainische Teilrepublik der UdSSR hatte ganz konkrete infrastrukturelle und ökonomische Gründe.
Werden Polen und die baltischen Staaten von der EU in die Ukraine-Krise ausreichend eingebunden?
Anfangs hat gerade die Bundesregierung sich intensiv bemüht, Warschau einzubinden, im sogenannten Weimarer Dreieck, bestehend aus Frankreich, Polen und Deutschland. Inzwischen ist die EU von dieser Dreiecksvariante wieder abgekommen. Ich befürchte, dass Paris und Berlin sich unter russischen Druck setzen lassen. Moskau ist der Meinung, dass Polen prinzipiell russlandfeindlich eingestellt ist, dass Warschau die Ukraine nichts angeht und es deshalb auch nicht einbezogen werden sollte. Wie sich das im Nato-Rahmen ausnimmt, wird der Nato-Gipfel in Wales Anfang September zeigen.
Sehen Sie für Deutschland eine besondere Verpflichtung, sich im gegenwärtigen Konflikt für die Interessen der ostmitteleuropäischen Staaten einzusetzen?
Deutschland ist in doppelter Hinsicht in der Pflicht. Einerseits als größtes EU-Land, dem andere Mitgliedsstaaten, allen voran Polen, verstärkt eine außenpolitische Führungsrolle zuweisen. Andererseits aus seiner Geschichte im 20. Jahrhundert heraus, zu der gerade auch der Hitler-Stalin-Pakt gehört. Durch sein Handeln sowohl im Ersten als auch im Zweiten Weltkrieg hatte Deutschland beträchtlichen Anteil daran, dass die Osthälfte Europas heute so aussieht, wie sie aussieht. Das Argument "Donezk ist doch Hunderte von Kilometern entfernt, was geht uns das an", kann von deutscher Seite deshalb nicht vorgebracht werden. In beiden Weltkriegen standen deutsche Truppen auf der Krim und in Donezk.

Quelle : http://www.sueddeutsche.de/politik/jahre-hitler-stalin-pakt-deutschlands-verzerrter-blick-1.2097705-3

dort finden sich auch weitere Informationen

__________________________________________________________________________________________________________________________


für eine freie Ukraine , und die Krim gehört dazu      Modern Art Hymne
avatar

telzer
MODERATOR
MODERATOR

Lebt in : Deutschland

Ort : Mitte-BRB

Anzahl der Beiträge : 1248

Alter : 60


Nach oben Nach unten

Bier der "Kontrahenten" ?!

Beitrag  telzer am Mi 25 März 2015 - 21:58

Hab den Artikel zum Bier gefunden

In der Ukraine gab es Bier mit Obama, Merkel und Putin auf Etiketten

tsn.ua übersetzt mit google schrieb:Lviv Brauereien produziert Getränke mit den Merkmalen der politischen Führer der Welt. Orte auf Bier-Etiketten hat Barack Obama, Bundeskanzlerin Angela Merkel und Präsident Wladimir Putin, nach einer Geschichte TSN.16 45 . Obama dargestellt auf einer Ledercouch in der Nähe von Merkel Aufschrift "Frau Ribbentrop" und Putin ist traditionell ein schmutziges Wort genannt. In der Nähe der Bilder enthalten kurze Erklärung, die dargestellt ist und was dieser Mann in Erinnerung bleiben wird. Außerdem dachte und Geschmacksnuancen die Erzeuger - entsprechend den Eigenschaften eines jeden der Politiker. "Obama -. Ein dunkles Bier, in einem speziellen Malz Es gibt einen hohen Alkoholgehalt und den Geschmack von Kaffee hat Putin -. Mehr Starkbier, mit einem ausgeprägten Geschmack des Gersten Merkel -. Ein helles, helles Bier mit geringem Alkoholgehalt," - sagte Brauer Elizabeth Lezuar. Heute Nenn Bier geschickt, um jedes der Zeichen in dem Etikett. Die Verbraucher haben die Neuheit Bier genossen. Nayohochishe eine Flasche mit einem Bild von Putin zu nehmen. "Es ist richtig über ihn geschrieben," - sagte einer der Käufer. Früher in der Ukraine war die legendäre Bierturm "Cyborgs" vom Flughafen Donezk .

ukraine

Änderung Link ergänzt :  http://tsn.ua/tsikavinki/v-ukrayini-z-yavilosya-pivo-z-obamoyu-merkel-i-putinim-na-etiketkah-417627.htmll

__________________________________________________________________________________________________________________________


für eine freie Ukraine , und die Krim gehört dazu      Modern Art Hymne
avatar

telzer
MODERATOR
MODERATOR

Lebt in : Deutschland

Ort : Mitte-BRB

Anzahl der Beiträge : 1248

Alter : 60


Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigenZeige das dir ein- oder mehrere Beiträge gefallen:



Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten