Hinweis für Gäste!
Nach Anmeldung im Forum:
  • Zugang- und Schreibrechte in allen Forenbereichen!
  • Alle Forenfunktionen verfügbar!
  • Keine Werbeanzeigen!
  • Komplettes News-Portal!
  • Sämtliche Links, Bilder und Videos sichtbar!
Gästebereich!
Für:
-Fragen zum Forum
-Probleme beim Login oder der Anmeldung
-Kommentare

Können im Gästebereich auch ohne vorherige Anmeldung bzw Login, Beitäge geschrieben werden:

http://www.ukraineforum.net/f32-gastebereich
Aktuelles aus der Ukraine
Pressemeldungen
Neueste Beiträge: Ukraine-Diskussionsbereich!


Dieses Drehbuch schrieb ein Irrer




Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen 

Dieses Drehbuch schrieb ein Irrer

Beitrag  Umnichka am So 4 Jan 2015 - 16:27

Der Beitrag ist von Januar 2014, aber immer noch mehr als aktuell... Bis heute ignoriert die deutsche Politik immer noch viele Fakten, die dort festgehalten sind und stellt sich trotzdem auf Seiten des Aggressors-Russland!
Ein Armutszeugnis facepalm

Dieses Drehbuch schrieb ein Irrer
In der Ukraine ahnt man heute, warum niemand Hitler oder Stalin stoppen konnte. Und es geschieht in der geographischen Mitte Europas.
Seit Mittwoch dem 22. Januar 2014, als in Kiew auf dem Euromaidan der erste Schuss eines Heckenschützen fiel und den aus Dnepropetrowsk stammenden Demonstranten Sergei Nigojan tötete, hat die Lage in der Ukraine eine Grenze überschritten, hinter die es kein Zurück mehr geben kann. Ukrainischen Journalisten gelang es, über soziale Netzwerke den Scharfschützen als den russischen Staatsbürger Dimitri Snegirjow aus Rostow am Don zu identifizieren. Allerdings sind soziale Netzwerke keine gute Beweisgrundlage.

Schon vorher hat es zahlreiche Hinweise und Spekulationen von Beobachtern und Experten gegeben, wonach die Proteste in der Ukraine unter Beteiligung russischer Kommandos unterdrückt werden, die sich, angetan mit der Uniform der ukrainischen Bereitschaftspolizei („Berkut“), unter deren Leute mischen. Schon im vorigen Frühjahr hatte das russische Staatsfernsehen voll Stolz neuartige, illegale Spezialoperationen von Eliteeinheiten in Nachbarländern angekündigt, die dort die „politischen und wirtschaftlichen Interessen Russlands“ verteidigen würden - wie dies im Übrigen auch die Amerikaner, die Israelis und Franzosen täten.

Jedenfalls ist die Brutalität, mit der die Polizei seit dem Abend des 30. November vorgeht - an dem die Einwohner Kiews erstmals massenhaft auf die Straße gingen - der wichtigste von einem ganzen Komplex von Faktoren, die das Land seit zwei Monaten nahe am Siedepunkt halten – ohne dass Präsident Janukowitsch sich jemals klärend geäußert hätte, und ohne dass die Parlamentarier, die die Oppositionsgruppen anführen, versucht hätten, sie zum Gegenstand einer Untersuchung zu machen. Und ohne Stellungnahme ist die Spannung immer weiter gewachsen, bis sie explodierte.

Erniedrigung und rohe Gewalt

Die Todesschwadronen, wie sie heute in der Ukraine genannt werden, reißen ukrainische Flaggen herunter, zwingen ihre halb totgeschlagenen Gefangenen höhnisch dazu, nackt im Schnee die ukrainische Nationalhymne zu singen, und fotografieren sich selbst in Siegerpose mit dem Fuß auf dem Kopf eines am Boden liegenden Menschen (diese Pose wurde von russischen Soldaten in den Tschetschenienkriegen eingeübt). Sie entführen Menschen aus Krankenhäusern und foltern sie zu Tode. Das in die Medien gelangte Videomaterial ist spärlich, aber mehr als eindrucksvoll, hat Europa dergleichen seit den Zeiten der Nazi-Konzentrationslager nicht gesehen.

Die Geschichte des Journalisten und Aktivisten Igor Lutsenko, der von diesen Menschenjägern gefoltert wurde - einschließlich einer inszenierten Scheinhinrichtung -, aber dann das Glück hatte, freigelassen zu werden, beschwört noch ein weiteres Bild herauf – das einer Neuauflage der Tscheka-Verhörmethoden in der Tradition der Stalinzeit, die aber ganz auf der Linie der aktuellen russischen Staatspropaganda liegen. Während des Verhörs wurde Lutsenko geprügelt und angebrüllt: „Wieviel zahlt dir das amerikanische Außenministerium dafür, dass du auf dem Maidan bleibst, Bastard?“. Die nackte Leiche des zusammen mit Igor entführten Mannes, Juri Verbitsky, wurde hingegen, den Kopf vollständig mit Klebeband umwickelt, auf einem Feld außerhalb von Kiew gefunden. Er wurde ermordet, weil er aus Lwiw in der Westukraine stammte – offenbar macht diese Herkunft einen Menschen in den Augen der Todesschwadronen zum „Feind“, den man nicht am Leben lässt.

Auflösung eines Staates

So korrupt und derb unsere ukrainische Polizei auch sein mag, wir haben nie erlebt, dass sie derart massiv gegen ihr eigenes Volk vorgeht, wie bei einem Feldzug im Ausland. Nicht von ungefähr wurde die Kiewer „Berkut“-Einheit aus der Stadt abgezogen. Niemand weiß, welche Erschießungskommandos ihre Gewehre auf die Demonstranten auf dem Maidan richten. Immer mehr Menschen werden als vermisst gemeldet, werden geschlagen, festgenommen, unter grotesken Anschuldigungen eingesperrt. Wie etwa der zweiundsiebzig Jahre alte Kiewer Mykola Pasichnyk, den man zu zwei Monaten Haft verurteilte, weil er Einsatzkämpfer der „Berkut“ geschlagen haben soll. Es ist als sollten solche Anklagen klar machen, dass, nachdem die Assoziation der Ukraine mit der Europäischen Gemeinschaft „aufgeschoben“ wurde, die neuen Herren eingetroffen sind, um das Ruder zu übernehmen. Und die ukrainischen Behörden, von der Polizei und den Gerichten bis zum Parlament und dem Präsidenten, kollaborieren mit ihnen oder tun so, als bemerkten sie nichts.

Das einzige Mittel, das dem ukrainischen Volk bleibt, um sich gegen den importierten Albtraum eines größenwahnsinnigen, komplizierten, wohldurchdachten Drehbuchs, wonach unser Land in Brand gesetzt und offensichtlich zerstört werden soll, ist unsere Selbstorganisation. Bisher haben wir das ganz gut hingekriegt. Die aus Freiwilligen bestehenden Gruppen für medizinische und juristische Hilfeleistungen, zum Selbstschutz, zur Organisation von Transportmitteln, zur Koordinierung – haben die gesamte Struktur der Zivilgesellschaft mobilisiert. Die Menschen legen eine eindrucksvolle Solidarität an den Tag. Denn gemeinsames Handeln ist die einzige Möglichkeit, angesichts des organisierten Wahnsinns nicht den Verstand zu verlieren. Gegen die erkennbarsten „inländischen“ Bedrohungen, wie die zur Terrorisierung der Stadtbewohner von der Obrigkeit angeheuerten Banden - da die Proteste sich über das ganze Land ausbreiten, breiten sich auch die Banden über das ganze Land aus - oder, wenn auch mit geringerem Erfolg, gegen die Provokateure, die in der Menge der Demonstranten agieren, haben wir gelernt, recht wirkungsvoll vorzugehen. Aber das gesamte Drehbuch, das den Himmel über der Ukraine immer mehr verfinstert wie eine riesige Wolke, scheint größer zu sein als das Land selbst. Und sein Autor ist eindeutig ein Wahnsinniger. Janukowitsch und seine Partei der Regionen spielen darin die Hauptrollen, aber sie werden es kaum geschrieben haben.

Inzwischen ist es zu spät, den ganzen Prozess der schrittweisen „Putinisierung“ des einst so sicheren, friedlichen Landes nachzuzeichnen. Es begann 2008, als der Ukraine und Georgien auf dem Bukarester Gipfel der Zugang zur Nato verwehrt wurde und drei Monate später der Krieg in Georgien folgte. Damit war klar, dass für Russland der nächste auf der Liste die Ukraine war. Der Kreml brauchte ganze fünf Jahre, um mit seinen Ressourcen den schwachen und korrupten ukrainischen Staatsapparat auf allen Ebenen zu infiltrieren, so dass dieser nun die Tore der belagerten Stadt für die gar nicht mehr so geheime Invasion Putins öffnet. Man kann sagen, dass der ukrainische Staat als solcher nicht mehr existiert. All unsere Staatsmänner, die nach dem Drehbuch des Kremls und der russischen Staatssicherheit agieren, verdienen es jetzt schon, wegen Hochverrats verhaftet und nach Den Haag geschickt zu werden, ganz gleich was dem Volk der Ukrainer noch blühen mag.

Kein Albtraum - sondern Realität

All das geschieht in der geographischen Mitte Europas, vor den Kameras aller wichtigen Nachrichtenagenturen der Welt, und niemand scheint sich der Tatsache bewusst zu sein, dass Europa an der Schwelle eines neuen Krieges steht. Jetzt wissen wir, wie es bei Hitler und Stalin war, warum niemand sie aufhielt, weil alle vernünftigen Leute mit ihrer Karriere beschäftigt waren, nicht hinguckten oder die Köpfe schüttelten und sagten: Nein, das ist nicht wahr, so schlimm kann es nicht sein... Die meisten Ukrainer leben immer noch mit diesem Gefühl – dass wir eines Tages einfach aufwachen und sich herausstellt, dass alles nur ein Albtraum war.

Während ich dies schreibe, erreichen mich immer mehr Berichte über „ukrainische Milizen“, die Russisch ohne ukrainischen Akzent sprechen und in Kiewer Banken Rubel eintauschen. Putin ist offenbar entschlossen, sich an den Ukrainern für seine Niederlage in der Orangenen Revolution vor zehn Jahren zu rächen. Seine Geheimarmee ist schon hier. Falls Kiew zu der Zeit, da Sie dies lesen, in Blut ertrinkt, so bedenken Sie bitte: Dies ist kein Albtraum. Es ist die Realität, aus der Europa nicht so bald wieder erwachen wird.

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/ukraine-dieses-drehbuch-schrieb-ein-irrer-12775449.html

__________________________________________________________________________________________________________________________


Free Crimea
avatar

Umnichka
ADMINISTRATOR
ADMINISTRATOR

Lebt in : Deutschland

Ort : Niedersachsen! Manchmal Krim :)

Anzahl der Beiträge : 5050

Alter : 33


https://ukraineforumblog.wordpress.com/

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigenZeige das dir ein- oder mehrere Beiträge gefallen:



Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten