Hinweis für Gäste!
Nach Anmeldung im Forum:
  • Zugang- und Schreibrechte in allen Forenbereichen!
  • Alle Forenfunktionen verfügbar!
  • Keine Werbeanzeigen!
  • Komplettes News-Portal!
  • Sämtliche Links, Bilder und Videos sichtbar!
Gästebereich!
Für:
-Fragen zum Forum
-Probleme beim Login oder der Anmeldung
-Kommentare

Können im Gästebereich auch ohne vorherige Anmeldung bzw Login, Beitäge geschrieben werden:

http://www.ukraineforum.net/f32-gastebereich
Aktuelles aus der Ukraine
Pressemeldungen
Neueste Beiträge: Ukraine-Diskussionsbereich!


Zum aktuellen Brennstoffproblem




Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen 

Zum aktuellen Brennstoffproblem

Beitrag  telzer am Di 23 Dez 2014 - 17:51

Ich frage mich schon die ganze Zeit , warum Kohle aus Südafrika oder Australien herangekarrt wird .
Polen mit seinem Kohlerevier Katowitz liegt doch viel dichter dran . Also wo liegen die Probleme ?
Bei der Kohle aus dem Ausland ist klar , dass auch die Oligarchen (moch) mitverdienen wollen ,
darin soll ja wohl das Hauptproblem liegen wenn ich die Diskussionen richtig verfolgt habe .

Ein Transport mit der Bahn sollte ja möglich sein , oder scheitert das an den Kapazitäten bei der Umspurung an der Grenze ?
Güterwagons sollten auch genug vorhanden sein , bin oft genug mit dem Zug gereist und habe davon Unmengen an der grenze gesehen . hmm

Hat mal irgend jemand was dazu gehört oder gelesen , würde mich schon interessieren .
avatar

telzer
MODERATOR
MODERATOR

Lebt in : Deutschland

Ort : Mitte-BRB

Anzahl der Beiträge : 1248

Alter : 60


Nach oben Nach unten

Re: Zum aktuellen Brennstoffproblem

Beitrag  telzer am Di 6 Jan 2015 - 11:43

Die Krim scheint ja jetzt durchgängig Strom zu haben . Haben entweder das Problem mit ihren Generatoren in den Griff gekriegt , oder das Festland liefert wieder ausreichend .
Habe zu den Verhandlungen die ja wohl stattgefunden haben für Stromlieferungen incl. Krim aus RuSSland nichts mehr gehört .
Frage an die Residenten ? Habt ihr mehr Info´s . Würde mich schon interessieren .

Genauso die Frage ob jetzt Kohlelieferungen aus dem Osten kommen , die Temperaturen sind ja immer noch tief , Schnee usw. , also nicht wirklich besser geworden . Und ausreichen Vorräte sollen ja angeblich im Donbass auf Wagons liegen .

Oder hat sich da Problem mit den Stromsperren auf andere Gebiete verlagert ? hmm
avatar

telzer
MODERATOR
MODERATOR

Lebt in : Deutschland

Ort : Mitte-BRB

Anzahl der Beiträge : 1248

Alter : 60


Nach oben Nach unten

Re: Zum aktuellen Brennstoffproblem

Beitrag  Umnichka am Di 6 Jan 2015 - 15:05

Die Stromsperren waren ja nur weil die Krim die die Stromverbrauchsgrenze überschritten hatte! Was auch vielleicht an den Temperaturen lag, aber die Stromsperren gab es jedes Jahr (wenn auch nicht ganz in diesem Ausmaß)!

Die Ukraine kauft schon längst Kohle aus dem Donbass! Also wenn man so will, wird die eigene Kohle gekauft... Gab auch schon diverse Shitstorms in den sozialen Netzwerken deswegen!

__________________________________________________________________________________________________________________________


Free Crimea
avatar

Umnichka
ADMINISTRATOR
ADMINISTRATOR

Lebt in : Deutschland

Ort : Niedersachsen! Manchmal Krim :)

Anzahl der Beiträge : 5050

Alter : 33


https://ukraineforumblog.wordpress.com/

Nach oben Nach unten

Polen hilft bei Umrüstung von Kraftwerken

Beitrag  telzer am Mo 19 Jan 2015 - 17:39

Neue Meldung über den Ticker bei 112.ua
Polen hilft mit personeller und finanzieller Unterstützung zur Umrüstung der Kraftwerke/Wäremkraftwerke von Koks (in der Ukraine hauptsächlich eingesetzt) auf andere Kohlesorten
Na geht doch :daumen
avatar

telzer
MODERATOR
MODERATOR

Lebt in : Deutschland

Ort : Mitte-BRB

Anzahl der Beiträge : 1248

Alter : 60


Nach oben Nach unten

Re: Zum aktuellen Brennstoffproblem

Beitrag  Umnichka am Mi 1 Jul 2015 - 19:44

Ukraine: Oligarch unter Strom
In Wien will die EU neue Gas-Gespräche zwischen Moskau und Kiew moderieren. Das Problem scheint entschärft durch Importe aus der EU. Im Hintergrund geht es längst um eine andere Energiefrage: Die Stromversorgung.

Es ist eines der Phänomene des Krieges zwischen der Kiewer Zentralregierung und den pro-russischen Rebellen in der Ost-Ukraine: Während trotz des Minsker Waffenstillstandsabkommens von Mitte Februar jeden Tag entlang der Frontlinie geschossen wird, arbeiten die Kohleminen in den besetzten Gebieten des Donbass weiter. Rechts und links wird gekämpft und doch erreichen im Schnitt täglich "15.000 bis 20.000 Tonnen Kohle" die ukrainisch kontrollierte Seite der sogenannten Kontaktlinie, sagt der stellvertretende Ministerpräsident des Landes Valery Voschevsky. Das Anthrazit aus dem Donbass wird in den Kohlekraftwerken des Landes benötigt, die vom ukrainischen Stromkonzern DTEK betrieben werden.

Während mehr als 40 Prozent der ukrainischen Stromproduktion aus den Atom-Meilern des Landes stammt, hat DTEK ein Monopol auf die Strom-Versorgung zu Spitzen-Zeiten und damit eine Schlüsselrolle bei der Energieversorgung vor allem im Winter. Die Firma ist bei der Kiewer Regierung allerdings unbeliebt, ihr größter Aktionär ist der reichste Mann der Ukraine: Der Oligarch Rinat Achmetow, dem nachgesagt wird, dass er auch die pro-russischen Rebellen unterstütze. Sicher ist: Eine Stiftung Achmetows ist nach Russland der zweitwichtigste Lieferant für humanitäre Hilfe auf Rebellen-Seite, sein Firmengeflecht hat wichtige Anteile auf beiden Seiten der Konfliktlinie. Kraftwerke wie das nördlich der Rebellenhochburg Luhansk auf von Kiew kontrollierter Seite der Front soll immer noch Strom an die Rebellen liefern. Die Produktion ist ein geschlossener Kreislauf über die inner-ukrainische Grenze hinweg.

Regierung will Weltmarkt-Kohle
Im Interview mit der Deutschen Welle sagt der CEO von DTEK, Maxim Timchenko, sein Unternehmen sei auf die Anthrazit-Kohle aus der Ost-Ukraine angewiesen: "Ich denke, der gesamte Energiesektor in der Ukraine ist davon abhängig, wie viel Kohle wir in den Rebellen-Gebieten fördern und zu unseren Kraftwerken transportieren können." Doch in Kiew will die Regierung, dass DTEK die Kohle auf dem Weltmarkt einkauft, um nicht mehr von den Rebellen abhängig zu sein. Das würde aber die Gewinne des Kohlestrom-Monopolisten schmälern. "Bis Ende des Jahres benötigen wir 5,5 Millionen Tonnen Anthrazit", sagt Vize-Ministerpräsident Valery Voschevsky mit Blick auf den nächsten Winter. Diesen Bedarf könne die Ukraine genauso gut mit Importen aus Südafrika oder Kasachstan abdecken. "Und das stimmt auch", bestätigt Georg Zachmann, Analyst für die Deutsche Beratergruppe in der Ukraine.

Gas verliert an Bedeutung
Nach Meinung der deutschen Berater ist die Reform des ukrainischen Stromsektors viel existenzieller für die Ukraine als der jahrelange Gas-Streit mit Russland: "Russland war im ersten Quartal 2015 nicht mehr der wichtigste Erdgaslieferant, stattdessen bezieht die Ukraine Erdgas überwiegend aus der EU", möglich gemacht durch Umbauten an zentralen Gas-Pumpstationen im Westen der Ukraine seit vergangenem Jahr. Die Wirtschaftskrise im Land hat die Nachfrage sinken lassen, die Gasimporte gingen vergangenes Jahr um 30 Prozent zurück.

Kampf gegen Oligarchen
Bei der Stromversorgung hat in Kiew hingegen ein Machtkampf zwischen dem größten Kohlestromproduzenten DTEK und dem Energieministerium begonnen. Dabei geht es vordergründig um die Energiesicherheit in der kalten Jahreszeit - im Hintergrund aber schon längst um die Zukunft des Strommarktes im Land. Noch vor der pro-europäischen Maidan-Revolution hatte DTEK, der Stromversorger in Oligarchen-Besitz, mit der Regierung des gestürzten Präsidenten Viktor Janukowitsch ein Gesetz zur Liberalisierung des ukrainischen Strommarktes mit ausgehandelt. Nach der Revolution wird das Gesetz jetzt neu gefasst. "Allerdings hat DTEK nun seine frühere starke politische Position bei diesem Prozess verloren", sagt ein Kenner der Materie. Eine Beratungs-Firma aus der EU schreibt offenbar derzeit ein neues Gesetz: "Ziemlich im Verborgenen", damit die noch immer einflussreichen Oligarchen im Land möglichst wenig Angriffsfläche haben. Sie gehören mit ihren energiefressenden Stahl-Fabriken und Rohstoff-Minen zu den Großabnehmern für Strom im Land. Teurer Strom für die energieintensiven Anlagen schmälert den Gewinn.

Ausweg: Umrüstung
Er wolle die Ukraine "deoligarchisieren", hat Präsident Petro Poroschenko - selbst ein Oligarch - vor Monaten angekündigt. Eine Neuordung des ukrainischen Strom-Marktes wäre ein deutliches Zeichen für die Bevölkerung. Um von dem Anthrazit aus den Rebellen-Gebieten unabhängig zu werden, gebe es zudem noch eine weitere Möglichkeit, sagt Georg Zachmann von der deutschen Beratergruppe: "Die ukrainischen Stromkraftwerke können natürlich auch umgerüstet werden." Doch auch das würde DTEK Geld kosten.

http://www.dw.com/de/ukraine-oligarch-unter-strom/a-18551125

__________________________________________________________________________________________________________________________


Free Crimea
avatar

Umnichka
ADMINISTRATOR
ADMINISTRATOR

Lebt in : Deutschland

Ort : Niedersachsen! Manchmal Krim :)

Anzahl der Beiträge : 5050

Alter : 33


https://ukraineforumblog.wordpress.com/

Nach oben Nach unten

Re: Zum aktuellen Brennstoffproblem

Beitrag  Anuleb am Do 2 Jul 2015 - 16:51

@telzer schrieb:Neue Meldung über den Ticker bei 112.ua  
Polen hilft mit personeller und finanzieller Unterstützung zur Umrüstung der Kraftwerke/Wäremkraftwerke von Koks (in der Ukraine hauptsächlich eingesetzt) auf andere Kohlesorten
Na geht doch :daumen

Genau das ist das bisherige Problem gewesen. Die Kohler aus dem Donbas ist von der Konsistenz her gänzlich anders wie die polnische. Der Energiegehalt ist höher, und es entsteht weniger Asche bei der Verbrennung. Würde man jetzt einfach so die polnische Kohle in den ukrainischen Kraftwerken verheizen, würden diese ziemlich schnell kaputt gehen. Sie müssen daher ziemlich aufwendig angepasst werden. Ähnliche Kohle wie aus dem Donbas muss daher von irgendwoher ziemlich teuer angeschifft werden.


Anuleb
Ukraine Fanat
Ukraine Fanat

Lebt in : Deutschland

Anzahl der Beiträge : 254


Nach oben Nach unten

Re: Zum aktuellen Brennstoffproblem

Beitrag  Gesponserte Inhalte



Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigenZeige das dir ein- oder mehrere Beiträge gefallen:



Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten