Hinweis für Gäste!
Nach Anmeldung im Forum:
  • Zugang- und Schreibrechte in allen Forenbereichen!
  • Alle Forenfunktionen verfügbar!
  • Keine Werbeanzeigen!
  • Komplettes News-Portal!
  • Sämtliche Links, Bilder und Videos sichtbar!
Gästebereich!
Für:
-Fragen zum Forum
-Probleme beim Login oder der Anmeldung
-Kommentare

Können im Gästebereich auch ohne vorherige Anmeldung bzw Login, Beitäge geschrieben werden:

http://www.ukraineforum.net/f32-gastebereich
Aktuelles aus der Ukraine
Pressemeldungen
Neueste Beiträge: Ukraine-Diskussionsbereich!


Meldungen aus Charkiw




Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen 

Meldungen aus Charkiw

Beitrag  Festus am Mi 29 Okt 2014 - 19:19

Sehr guter Artikel, der so einiges, was sich im "Donbas" abgespielt hatte, direkt auf den Punkt bringt:

von Leonid Ragosin, Bloomberg, 23. Oktober 2014

Das Büro von Ihor Baluta, dem Gouverneur der Region Charkiw, liegt in einem Gebäude aus der Stalin-Ära und geht auf den 30 Hektar großen Platz der Freiheit – einem der größten Plätze in Europa und das Zentrum von Charkiw, der zweitgrößten Metropole der Ukraine mit einer Bevölkerung von 1,5 Millionen. In der Sowjetzeit trug der Platz den Namen des Gründers der UdSSR-Geheimpolizei.

Heute steht am anderen Ende des Platzes ein Granitsockel mit nur noch einem riesigen Schuh aus Bronze, aus dem eine ukrainische Flagge herausragt. Der Schuh gehörte zu einer 28-Meter hohen Leninstatue, die von 1964 bis zum 28. September 2014 hier stand. In dieser Nacht stürzten ukrainische Nationalisten und rechtsradikale Fußballanhänger das Denkmal, die Polizei wollte sich lieber nicht einmischen. Baluta war für die Entfernung der Statue, die Sammelpunkt für prorussische separatistische Kundgebungen war. Aber er hätte einen zivilisierteren Ansatz vorgezogen. Auf die Frage, ob eine Mehrheit der Stadt dafür war, dass Lenin weg muss, sagt er “Nein. Aber es gab hinterher kaum Protest, was ja sehr aufschlussreich ist.”

Am Vorabend der ukrainischen Parlamentswahlen, während der Krieg zwischen der Armee der Nation und pro-russischen Separatisten im östlichen Teil des Landes schwelt, ist die Stadt Charkiw in einem unruhigen Frieden wohl oder übel mit der Ukraine  verbunden. Die überwiegende Mehrheit spricht Russisch im Alltag: Russland ist nur 40 km entfernt. Die Stadt ist nicht weit von Donezk und Luhansk, den Epizentren der Kämpfe – trotz eines brüchigen Waffenstillstands. Obwohl Charkiw von den Kampfhandlungen verschont blieb, ist es doch durch den Krieg in Mitleidenschaft gezogen worden. Soldaten auf einem kurzen Fronturlaub, in ihren eigenen Autos Nachschub in das Kriegsgebiet liefernde Freiwillige und Tausende Flüchtlinge sind Teil der Stadtlandschaft.

Jüngste Umfragen deuten auf eine eher geringe Wahlbeteiligung in Charkiw bei der Wahl am 26. Oktober – die Wähler Stadt sind verwirrt, was Loyalität und Identität angeht. Trotz dieser Unklarheiten bleibt Charkiw fest mit der Regierung in Kyiw verbunden. Seit seinem Amtsantritt nach der Februarrevolution beaufsichtigt Baluta eine Region, die das prorussische Regime von Wiktor Janukowytsch kräftig unterstützt hatte. Balutas Vorgänger Michaylo Dobkin war ein ausgesprochener Befürworter von Janukowytsch und ein Gegner der proeuropäischen Demonstranten in Kyiw. Dobkins Gesicht ziert Dutzende von Werbetafeln im Zentrum von Charkiw, wo er als Teil des Oppositionsblocks für das Parlament kandidiert – einer Partei, deren Mitglieder Verbindungen zu dem früheren Regime haben. Umfragen deuten darauf hin, dass seine Chance, mehr als die nötigen 5 % der Stimmen zu bekommen, um ins Parlament gewählt zu werden, ziemlich gering sind.

Charkiw stand im vergangenen Frühjahr kurz davor, auch vom Krieg verschlungen zu werden. Gegen Mitternacht des 6. April verbarrikadierte sich Baluta sich in seinem Amt, als Separatisten den größten Teil des Hauptregierungsgebäudes besetzten. Ein Mob draußen warf Steine in die Fenster, einer davon landete auf dem soliden Eichenschreibtisch des Gouverneurs. Der Kratzer ist immer noch da. Baluta hat es schließlich geschafft, durch eine Hintertür zu entkommen. In den frühen Morgenstunden stürmte Bereitschaftspolizei aus der Zentralukraine das Gebäude, das von den Separatisten angezündet worden war. In Donezk und Luhansk gelang den Rebellen die Eroberung von Regierungsgebäuden – und sie konnten sie besetzt halten, daraus wurden die Hochburgen des Aufstands. “Es geschah alles zur gleichen Zeit, nach dem gleichen Szenario. Aber hier in Charkiw haben wir uns für entschlossenes Handeln entschieden,” sagt Baluta.

Die Regierung säuberte zügig die Charkiwer Polizei und die örtliche Niederlassung des SBU, des ukrainischen Sicherheitsdienstes, in dem viele Sympathisanten Russlands waren . Als die Separatisten am 22. April einen erneuten Aufstand versuchten, schlug die jetzt verlässliche örtliche Polizei den Aufstand nieder. Artjom Litowtschenko, ein in der Separatistenbewegung aktiver Soziologe, sagt, die Niederlage seiner Freunde war eine Folge des schnellen Schlags der Behörden und eine Demonstration der Stärke, wodurch die örtlichen Beamten und Sicherheitsbeamten eingeschüchtert wurden, denn sie waren unsicher, welche Seite sie einnehmen sollte. “Es war sehr wichtig, dass die Behörden , anders als in Donezk, die Waffen aus der SBU-Depot entfernt hatten,” sagt er. In Donezk schlossen sich nach Litowtschenkos Worten der SBU-Kommandant und seine Anhänger den Rebellen an (inklusive ihrer Gewehre).


Das Büro von Ihor Baluta, dem Gouverneur der Region Charkiw, liegt in einem Gebäude aus der Stalin-Ära und geht auf den 30 Hektar großen Platz der Freiheit – einem der größten Plätze in Europa und das Zentrum von Charkiw, der zweitgrößten Metropole der Ukraine mit einer Bevölkerung von 1,5 Millionen. In der Sowjetzeit trug der Platz den Namen des Gründers der UdSSR-Geheimpolizei.

Heute steht am anderen Ende des Platzes ein Granitsockel mit nur noch einem riesigen Schuh aus Bronze, aus dem eine ukrainische Flagge herausragt. Der Schuh gehörte zu einer 28-Meter hohen Leninstatue, die von 1964 bis zum 28. September 2014 hier stand. In dieser Nacht stürzten ukrainische Nationalisten und rechtsradikale Fußballanhänger das Denkmal, die Polizei wollte sich lieber nicht einmischen. Baluta war für die Entfernung der Statue, die Sammelpunkt für prorussische separatistische Kundgebungen war. Aber er hätte einen zivilisierteren Ansatz vorgezogen. Auf die Frage, ob eine Mehrheit der Stadt dafür war, dass Lenin weg muss, sagt er “Nein. Aber es gab hinterher kaum Protest, was ja sehr aufschlussreich ist.”

Am Vorabend der ukrainischen Parlamentswahlen, während der Krieg zwischen der Armee der Nation und pro-russischen Separatisten im östlichen Teil des Landes schwelt, ist die Stadt Charkiw in einem unruhigen Frieden wohl oder übel mit der Ukraine  verbunden. Die überwiegende Mehrheit spricht Russisch im Alltag: Russland ist nur 40 km entfernt. Die Stadt ist nicht weit von Donezk und Luhansk, den Epizentren der Kämpfe – trotz eines brüchigen Waffenstillstands. Obwohl Charkiw von den Kampfhandlungen verschont blieb, ist es doch durch den Krieg in Mitleidenschaft gezogen worden. Soldaten auf einem kurzen Fronturlaub, in ihren eigenen Autos Nachschub in das Kriegsgebiet liefernde Freiwillige und Tausende Flüchtlinge sind Teil der Stadtlandschaft.

Jüngste Umfragen deuten auf eine eher geringe Wahlbeteiligung in Charkiw bei der Wahl am 26. Oktober – die Wähler Stadt sind verwirrt, was Loyalität und Identität angeht. Trotz dieser Unklarheiten bleibt Charkiw fest mit der Regierung in Kyiw verbunden. Seit seinem Amtsantritt nach der Februarrevolution beaufsichtigt Baluta eine Region, die das prorussische Regime von Wiktor Janukowytsch kräftig unterstützt hatte. Balutas Vorgänger Michaylo Dobkin war ein ausgesprochener Befürworter von Janukowytsch und ein Gegner der proeuropäischen Demonstranten in Kyiw. Dobkins Gesicht ziert Dutzende von Werbetafeln im Zentrum von Charkiw, wo er als Teil des Oppositionsblocks für das Parlament kandidiert – einer Partei, deren Mitglieder Verbindungen zu dem früheren Regime haben. Umfragen deuten darauf hin, dass seine Chance, mehr als die nötigen 5 % der Stimmen zu bekommen, um ins Parlament gewählt zu werden, ziemlich gering sind.

Charkiw stand im vergangenen Frühjahr kurz davor, auch vom Krieg verschlungen zu werden. Gegen Mitternacht des 6. April verbarrikadierte sich Baluta sich in seinem Amt, als Separatisten den größten Teil des Hauptregierungsgebäudes besetzten. Ein Mob draußen warf Steine in die Fenster, einer davon landete auf dem soliden Eichenschreibtisch des Gouverneurs. Der Kratzer ist immer noch da. Baluta hat es schließlich geschafft, durch eine Hintertür zu entkommen. In den frühen Morgenstunden stürmte Bereitschaftspolizei aus der Zentralukraine das Gebäude, das von den Separatisten angezündet worden war. In Donezk und Luhansk gelang den Rebellen die Eroberung von Regierungsgebäuden – und sie konnten sie besetzt halten, daraus wurden die Hochburgen des Aufstands. “Es geschah alles zur gleichen Zeit, nach dem gleichen Szenario. Aber hier in Charkiw haben wir uns für entschlossenes Handeln entschieden,” sagt Baluta.

Die Regierung säuberte zügig die Charkiwer Polizei und die örtliche Niederlassung des SBU, des ukrainischen Sicherheitsdienstes, in dem viele Sympathisanten Russlands waren . Als die Separatisten am 22. April einen erneuten Aufstand versuchten, schlug die jetzt verlässliche örtliche Polizei den Aufstand nieder. Artjom Litowtschenko, ein in der Separatistenbewegung aktiver Soziologe, sagt, die Niederlage seiner Freunde war eine Folge des schnellen Schlags der Behörden und eine Demonstration der Stärke, wodurch die örtlichen Beamten und Sicherheitsbeamten eingeschüchtert wurden, denn sie waren unsicher, welche Seite sie einnehmen sollte. “Es war sehr wichtig, dass die Behörden , anders als in Donezk, die Waffen aus der SBU-Depot entfernt hatten,” sagt er. In Donezk schlossen sich nach Litowtschenkos Worten der SBU-Kommandant und seine Anhänger den Rebellen an (inklusive ihrer Gewehre).

Baluta sagt, man habe in den folgenden Monaten “als Vorbeugemaßnahme mit den meisten aktiven Separatisten Gespräche geführt, woraufhin einige ihre Ansichten änderten, andere flohen, und wieder andere im Gefängnis landeten, wo sie auf ein faires Verfahren warten”.

Proukrainische Aktivisten mussten nach einer Reihe von Angriffen durch prorussische Ganoven im April fast in den Untergrund gehen. Jetzt stehen sie an der Spitze der lokalen Politik und der Unterstützungsbemühungen für die Armee. Viele Menschen aus der russischsprachigen Mittelklasse und der Bildungsschicht haben sich als ukrainische Patrioten neu erfunden. Oleksandr Mamaluj, ein Richter am Gericht in Charkiw, der schon in hochkarätigen Fällen gegen die reichsten Charkiwer Vorsitzender Richter war, patrouilliert jetzt als Scharfschütze rund um den Donezker Flughafen, der seit Wochen auf heftigste umkämpft ist. In der korrupten Ukraine sei es einfach für einen Richter, einem Einberufungsbefehl auszuweichen, sagt Mamaluj. Aber er meldete sich freiwillig für einen Trupp von Scharfschützen, auch wenn ihm ein schrecklicher Tod droht, falls der Feind ihn gefangennimmt. “Von den Scharfschützen in meinem Zug sind sechs gefallen. Ich hoffe, dass keiner von ihnen lebend gefangengenommen wurde,” sagt er.

Mamaluj sagt, er sei nie ein “Super-Ukrainer” gewesen. Aber Russlands Annexion der Krim hat alles geändert. Die Halbinsel war der Urlaubsort für Generationen von Ukrainern und Russen, die einst friedlich vermischt dort Urlaub machten. “Nationalistische Ideen waren mir fremd, gelinde gesagt,” sagt er. “Aber als die Russen die Krim eroberten – meine ganz persönliche Krim, die ich in- und auswendig kannte – sagte ich mir, jetzt muss ich dagegen kämpfen.”

Autor: Leonid Ragosin

Quelle: Bloomberg, 23. Oktober 2014

Übersetzung: Euromaidan Press auf Deutsch

Quelle: http://euromaidanpress.com/2014/10/26/charkiw-entgleitet-den-rebellen/


Wieviel Leid, Elend, Zerstörung und Haß wäre der Ukraine erspart geblieben, wenn im Donbas und auf der Krim genauso wie in Charkiw gehandelt worden wäre!

Und niemand soll behaupten, daß das nicht möglich gewesen wäre - es war möglich, hundertprozentig!


Festus


Lebt in : Deutschland

Anzahl der Beiträge : 1215

Alter : 57


Nach oben Nach unten

Re: Meldungen aus Charkiw

Beitrag  Umnichka am Fr 6 Feb 2015 - 14:57

Das letzte Hemd für den Sieg
[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Erfrierungen und Traumata haben viele Soldaten, die in das ukrainische Militärkrankenhaus von Charkiw kommen. Diese Verwundeten werden hier medizinisch versorgt und finden Trost und Hilfe bei Freiwilligen, die sie mit Spenden im Kampf gegen die prorussischen Separatisten unterstützen.

Das Militärkrankenhaus in Charkiw, der zweitgrößten Stadt der Ukraine, liegt in der Uliza Kultura, nur wenige Gehminuten vom Zentrum entfernt. Die Leiterin der Freiwilligen, Jarina Tschagowetz, steht mitten in einem 30 Quadratmeter großen Raum: Aus den Regalen quellen T-Shirts, Pullover, Hosen und Jacken hervor.

Jarina Tschagowetz:
"Wir ziehen die Verwundeten an, füttern sie, natürlich gibt ihnen das Krankenhaus zu Essen, aber wir bereiten ihnen – wie ich das nenne – ein "süßes Leben". Sie kommen hierher, um Kaffee zu trinken, Kekse zu essen, zu reden... vor allem um zu reden. Alles was sie brauchen, angefangen von Unterhosen bis hin zu Uniformen, besorgen wir ihnen dank Spenden der Charkiwer Bevölkerung."

150 Kilometer nahe der Frontlinie

Neben der 35-jährigen Jarina packen heute noch Oksana, Lena und Kostja mit an. Unter anderem stopfen sie Sachen für Soldaten, die gerade eben eingeliefert wurden, in eine Plastiktüte. Die 450 Betten im Krankenhaus reichen kaum aus. Ständig kommen neue Verletzte hinzu. Nicht selten sind darunter auch welche mit Erfrierungen oder Traumata. Manche wurden gefangen genommen oder gefoltert.

Jarina Tschagowetz:
"Hier gibt es Menschen, die bereit sind, das Letzte zu geben. Ich habe zum Beispiel alles aus meinem Hausstand hinausgeschafft – von warmen Sachen über Bettdecken bis hin zu Kissen – zuerst auf den Maidan und jetzt hierher, damit die Jungs alles haben, was sie brauchen. Und so geht es vielen: Viele sind bereit, ihr letztes Hemd zu geben, nur damit wir möglichst bald siegen."

In Charkiw werden die Verletzten in der Regel erstversorgt. Das Krankenhaus liegt in unmittelbarer Nähe zur Frontlinie. Nur 150 Kilometer entfernt kämpft die ukrainische Armee Seite an Seite mit Freiwilligenbataillonen gegen die prorussischen Rebellen. Weitere Militärkrankenhäuser gibt es in Kiew, Odessa, Dnipropetrowsk und Lwiw. Auch der Mann von Jarina Tschagowetz befindet sich an der Front.

"Ich denke einfach nicht darüber nach. Aber wenn ich hinter dem Steuer sitze und irgendwohin fahre, weine ich. Das ist ein furchtbarer Zustand. Den ganzen Tag über bin ich abgelenkt, aber im Auto fällt das alles weg. Wenn wir abends miteinander telefonieren, ist alles in Ordnung. Außerdem haben wir uns ein Wort überlegt, das er mir jeden Abend per SMS schicken muss. Dann weiß ich, er ist noch am Leben."

Von morgens bis abends kümmern sich die freiwilligen Helfer um die Patienten in Charkiw. Manche Verletzte bleiben nur ein, zwei Wochen, andere mehrere Monate. Der 46-jährige Andrej ist professioneller Scharfschütze. Er wurde von einer Granate getroffen. Das rechte Bein ist bis zum Oberschenkel eingegipst.

"Die Freiwilligen helfen natürlich sehr. Wenn sie nicht wären, wäre ich wohl nackt. Einmal haben sie mir Sachen gebracht – eine Uniform, Unterwäsche, Rasierklingen. Oder auch Wasser, manchmal einen Joghurt. Sie kümmern sich wirklich rührend. Und sie heben mit ihrem Lächeln die allgemeine Stimmung."

Er sagt, er sei seit August im Einsatz – mehrfach wurde er bereits verletzt. Er zeigt Handyfotos, auf denen er im Schnee zu sehen ist. Wie er auf den nächsten Angriff wartet.

"Wenn wir nicht kämpfen würden, würde Putin bis nach Kiew durchmarschieren und uns seine Regeln diktieren. Das möchte ich nicht. Ich möchte nicht, dass meine Tochter in einem erweiterten Russland lebt. Die Ukraine gefällt mir besser."

Ständig rufen ihn Freunde an und fragen, wann er wieder an die Front zurückkehrt. Er sagt, sobald er laufen kann, wird er wieder kämpfen – so wie viele Verwundete. Sie sind davon überzeugt, dass die Ukraine den Kampf gewinnen wird.

Quelle und Audiofile:

http://www.deutschlandfunk.de/ukraine-das-letzte-hemd-fuer-den-sieg.795.de.html?dram:article_id=310882

__________________________________________________________________________________________________________________________


Free Crimea
avatar

Umnichka
ADMINISTRATOR
ADMINISTRATOR

Lebt in : Deutschland

Ort : Niedersachsen! Manchmal Krim :)

Anzahl der Beiträge : 5050

Alter : 33


https://ukraineforumblog.wordpress.com/

Nach oben Nach unten

Re: Meldungen aus Charkiw

Beitrag  Umnichka am So 12 Jul 2015 - 17:46

Raubüberfall in Charkiw
In Charkiw, Ostukraine, hat man eine Zweigstelle von „NowaPoschta“ (Neue Post) während einer Einkassierung überfallen. Nach vorläufigen Informationen sind drei Postbediensteten getötet worden. Dies teilte der Parlamentsabgeordnete und Berater des ukrainischen Innenministers, Anton Heraschtschenko, auf seiner Facebook – Seite mit. „Um 8.40 Uhr früh hat man in Charkiw, in der Newton-Straße während einem Vormittag-Inkasso einen Raubüberfall auf die Zweigstelle von „NowaPoschta“ verübt. Nach vorläufigen Informationen sind drei Mitarbeiter von „NowaPoschta“ getötet“, -schrieb er. „In Charkiw hat man die Täter in Fahndung gestellt. Am Tatort ist eine Ermittlungsgruppe tätig“, berichtet Heraschtschenko.

http://www.nrcu.gov.ua/de/475/601206/

__________________________________________________________________________________________________________________________


Free Crimea
avatar

Umnichka
ADMINISTRATOR
ADMINISTRATOR

Lebt in : Deutschland

Ort : Niedersachsen! Manchmal Krim :)

Anzahl der Beiträge : 5050

Alter : 33


https://ukraineforumblog.wordpress.com/

Nach oben Nach unten

Re: Meldungen aus Charkiw

Beitrag  Gesponserte Inhalte



Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigenZeige das dir ein- oder mehrere Beiträge gefallen:



Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten